Select Page

Im Gespräch // Mehr als effizient: Wohnen im Effizienzhaus Plus

Dennis und Manuela Marzahn leben seit Juni 2017 in der Effizienzhaus Plus-Siedlung Hügelshart bei Augsburg. Häuser, die nach diesem Konzept gebaut werden, gehen mit Energie effizient um, erzeugen sie sogar selbst und sichern mit dieser Kombination einen hohen Grad an energetischer Unabhängigkeit. Doch wie lebt es sich in einem Effizienzhaus Plus wirklich? Wo liegen die Besonderheiten? Und welche Rolle spielt die Wohngesundheit dabei? Wir haben Dennis Marzahn zum Gespräch getroffen.

Herr Marzahn, Sie produzieren selbstständig Energie? Wie funktioniert das genau?

Das Effizienzhaus Plus-Konzept setzt auf mehrere Komponenten:

  1. Das Haus verfügt über ein richtig gutes Dämm- und Lüftungssystem, das für eine dichte und damit energetisch vorteilhafte Gebäudehülle sorgt.
  2. Die eigentliche Energieerzeugung läuft über eine nach Süden ausgerichtete Photovoltaik-Anlage. Die gewonnene Energie nutzen wir dann direkt als Haushaltstrom, Warmwasser und Heizung.
  3. Energie, die wir nicht sofort benötigen, wird in der Lithium-Ionen-Batterie zwischengespeichert oder zum Beladen des Pufferspeichers der Wärmepumpe genutzt.

Entscheidend dabei ist, dass alle Aktivitäten – das heißt die automatisierte Energiegewinnung, die Speicherung und die Verbrauchsvorgänge – über ein sehr gut funktionierendes Energiemanagement geregelt werden. Das greift sogar auf meteorologische Wetterprognosen zurück. Dadurch wird die Energiegewinnung, -verteilung und -speicherung so effizient wie möglich gestaltet.

 

Sie leben seit Juni 2017 in Ihrem Gebäude. Sind Sie zufrieden?

Als wir in das Haus eingezogen sind, waren wir sehr gespannt: Werden wir uns in unserem neuen Zuhause wohlfühlen? Wie wird sich unser Energiehaushalt entwickeln? Heute, nach zwei Jahren, kann ich sagen, dass sich unsere Erwartungen voll erfüllt haben. Die Nutzeffekte, die uns der Bauträger in Aussicht gestellt hat, sind alle eingetreten. Es ist schon ein sehr beruhigendes Gefühl, energetisch weitestgehend unabhängig zu sein und zu wissen, dass der eigene Verbrauch so gut wie nichts „kostet“.

 

Aus welchen Gründen haben Sie sich für den Kauf eines Effizienzhaus Plus entschieden?

Ganz klar: Wir wollten ein Haus für die Zukunft. Dabei haben drei Aspekte für uns eine große Rolle gespielt:

  1. Die Unabhängigkeit: Uns hat überzeugt, dass sich das Haus über die Photovoltaik-Anlage im Wesentlichen selbst versorgen kann und wir dadurch langfristig unabhängig von Öl-, Gas- und Strompreisen werden. Außerdem reduzieren wir unseren ökologischen Fußabdruck enorm, indem wir die Sonnenenergie zum Heizen, für den Warmwassergebrauch und als Haushaltstrom nutzen.
  2. Ein wohngesundes Raumklima: Es war uns wichtig, dass die Raumluft in unserem Zuhause gesund ist. Zu wissen, dass ausschließlich geprüft schadstoffarme Baumaterialien verwendet wurden, gibt uns heute ein gutes Wohngefühl.
  3. Die Wirtschaftlichkeit: Wir kamen schnell zu dem Ergebnis, dass sich das Konzept für uns langfristig lohnt. So sind die Baukosten zwar etwa 10 Prozent höher als bei einem konventionellen Haus, doch amortisieren sich die Zusatzkosten im Unterhalt bereits nach etwa 10 bis 12 Jahren.

 

Was hat sich mit dem Einzug in das Effizienzhaus Plus für Sie geändert?

Was uns überrascht hat: Wir mussten unser „Wohnverhalten“ nicht wirklich ändern. Das liegt vor allem daran, dass die Haustechnik extrem ausgereift ist und die Grundversorgung vollautomatisch abläuft. Lediglich unsere elektrischen Haushaltsgeräte nutzen wir jetzt anders: So lassen wir z. B. die Spül- oder Waschmaschine tagsüber laufen, wenn über die Photovoltaikanlage auf dem Dach ausreichend Strom produziert wird.

Eine neue und wirklich gute Erfahrung haben wir mit der Klimadecke gemacht: Sie heizt unsere Wohnräume im Winter nach dem Prinzip der Strahlungswärme und kühlt im Sommer auf angenehme Temperaturen herunter. Dadurch haben wir zu jeder Jahreszeit ein angenehmes Raumklima und schlafen sogar im Hochsommer unter einer leichten Federbettdecke.

 

Ihr Haus wurde auch mit Fokus auf Wohngesundheit gebaut. Spüren Sie das?

Anders als in Neubauten häufig üblich haben wir vom ersten Tag an keinerlei Gerüche oder Ausdünstungen aus Baumaterialien wahrgenommen. Das ist uns sehr positiv in Erinnerung geblieben. Auch heute profitieren wir von der guten Luft in unseren vier Wänden. Durch die verbauten Materialien ist der Wohnkomfort in unserem Haus an sich schon sehr hoch. Dass die Bauteile darüber hinaus kaum Schadstoffe abgeben, gibt zusätzliche Sicherheit. Es ist schon ein gutes Gefühl, zu Hause bedenkenlos durchatmen zu können.

 

Welche Rolle spielt Wohngesundheit für Sie?

Ich muss zugeben, dass wir uns erst beim Kauf unseres Hauses intensiver mit dem Thema beschäftigt haben. Uns ist vor allem klar geworden, dass Baumaterialien großen Einfluss auf die Qualität der Innenraumluft und das Wohnklima haben. Heute ist uns ein gesundes Wohnumfeld eindeutig wichtiger als früher. Deshalb versuchen wir auch im Alltag die Luft in unseren vier Wänden nicht unnötig zu belasten. Wir verzichten z. B. beim Putzen auf viele chemische Reinigungsmittel. Beim Kauf von Möbeln und Accessoires fürs Haus achten wir auf emissionsarme Produkte.

 

Rückblickend aus Ihrer Erfahrung: Worauf sollten man bei der Planung eines Effizienzhaus Plus besonders achten?

Es ist wichtig, frühzeitig kompetente Partner einzubeziehen. Das Energiesystem des Hauses kann nämlich nicht irgendwann im laufenden Bauprozess ergänzt werden. Grund ist, dass Energieerzeugung, -verteilung und -speicherung sowie die Gebäudehülle perfekt aufeinander abgestimmt sein müssen. Das Haus wird im Ganzen betrachtet – und das muss bereits während der Planung passieren.

 

Würden Sie das Effizienzhaus Plus weiterempfehlen?

Ja, gerade angesichts der zukünftigen Standards: Unser Haus deckt weitestgehend unseren Energiebedarf. Damit liegt es bereits heute über den Anforderungen, die ab 2021 von der EU rechtlich für Neubauten vorgeschrieben sind. Außerdem verbindet es diese hohe Energieunabhängigkeit mit dem Aspekt des gesunden Bauens und Wohnens und ist langfristig gesehen auch wirtschaftlich.

 

Noch mehr Informationen zur Effizienzhaus Plus-Siedlung Hügelshart bei Augsburg gibt es unter https://www.effizienzhausplussiedlung.de/

Dennis Marzahn

Photovoltaikfläche auf dem Dach eines Effizienzhaus Plus

Die Effizienzhaus Plus-Siedlung in Hügelshart

Weitere Beiträge

Ins richtige Licht gerückt: Gesunde Beleuchtung

Licht hat einen wesentlichen Einfluss auf unseren Biorhythmus und damit unser gesamtes Wohlbefinden. Doch heutzutage rückt an die Stelle von Tageslicht verstärkt künstliches Licht. Umso wichtiger sind Lichtverhältnisse im Innenraum, die ganzheitlich auf unsere biologischen Bedürfnisse eingehen. Holen Sie sich in unserem Blogbeitrag Anregungen für Ihre gesunde Lichtplanung.

read more

Richtig lüften – Tipps für ein gesundes Raumklima

Frische Innenraumluft ist Grundbedingung für ein angenehmes und gesundes Klima in den eigenen vier Wänden. Einen wesentlichen Beitrag für ein gutes Wohnraumklima leistet das Lüften. Der Luftaustausch ist wichtig für den Sauerstoffgehalt, für die Feuchteregulierung und für die Qualität der Luft insgesamt. Doch was bedeutet eigentlich „richtig lüften“? Unser Blogbeitrag gibt nützliche Tipps und zeigt, warum richtiges Lüften sogar dabei helfen kann, Energie zu sparen.

read more

 

Sie haben Fragen oder Anregungen, möchten mehr über wohngesundes Bauen und Modernisieren erfahren, uns Feedback geben oder ein spezielles Thema vorschlagen?

Der direkte Austausch mit unseren Lesern ist uns wichtig. Deshalb freuen wir uns über Ihre Nachricht. Nutzen Sie hierfür gern unser Kontaktformular – das Redaktionsteam von Gesund bauen & wohnen meldet sich auf schnellstem Wege bei Ihnen zurück.

 

 

* Pflichtfeld

 

error: Aktion nicht möglich.